Was tun im Trauerfall


Unmittelbare Maßnahmen


Verstirbt ein Angehöriger nicht im Krankenhaus, sondern zu Hause oder an einem anderen Ort, benachrichtigen Sie möglichst sofort den Hausarzt oder den Arzt der zu diesem Zeitpunkt den Notdienst übernommen hat.Der Arzt untersucht den verstorbenen und stellt die Todesbescheinigung aus.Die anfallenden Arztkosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen sie sind dem Arzt direkt zu erstatten. Jetzt sollten Sie sich möglichst sofort mit dem BESTATTUNGSHAUS SCHULZ oder einem anderen Bestatter Ihres Vertrauens Verbindung aufnehmen.


BESTATTUNGSHAUS SCHULZ
Jakobstr. 45
66424 Homburg
Tel. 06841 / 758888

BESTATTUNGSHAUS SCHULZ steht ihnen ganzjährig rund um die Uhr zur Verfügung.In einem persönlichen Gespräch berät Sie BESTATTUNGSHAUS SCHULZ bei allen Fragen. Natürlich werden alle Informationen Vertraulich behandelt. Danach erledigen wir schnellst möglich alle Angelegenheiten die mit der Bestattung verbunden sind. Das Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens können Sie frei wählen unter welchen Umständen auch immer.

Folgende Dokumente bzw. Unterlagen sollten Sie bereithalten.

1.  Personalausweis
2.  Todesbescheinigung
3.  Bei Ledigen: Geburtsurkunde
4.  Bei Verheirateten: Heiratsurkunde ( Im STAMMBUCH )
5.  Bei Geschiedenen: Heiratsurkunde oder Stammbuch
     mit Scheidungsvermerk bzw. rechtskräftiges Scheidungsurteil
6.  Bei Verwitweten: Stammbuch mit Sterbeeintrag des Ehepartners
     oder Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners
7.  Rentenanpassungsbescheid
8.  Krankenkassenausweis
9.  Grabstellennachweis ( falls schon ein Grab vorhanden ist )
10. Versicherungspolicen
11. Bestattungsvorsorgevertrag ( falls vorhanden )
12. Mitgliedsbuch von Sterbevereinen oder Kassen

Im Fall dass Urkunden nicht vorhanden sind, hilft Ihnen BESTATTUNGSHAUS SCHULZ bei der Wiederbeschaffung. Alle Behördengänge werden von BESTATTUNGSHAUS SCHULZ für Sie erledigt. Verstirbt ein Angehöriger im Pflegeheim oder Krankenhaus verständigt die Verwaltung des Hauses einen Arzt und veranlasst die unmittelbar notwendigen Dinge. Sie brauche somit keinen Arzt mehr zu verständigen. Erhalten Sie von der Verwaltung die Nachricht vom Ableben eines Angehörigen, so setzen Sie sich schnellst möglichst mit dem BESTATTUNGSHAUS SCHULZ unter der Telefonnummer 06841/75888 in Verbindung. BESTATTUNGSHAUS SCHULZ berät Sie in einem persönlichen, vertraulichen Gespräch und erledigt dann direkt alle für die Bestattung nötigen Angelegenheiten.Damit alle Wünsche des Verstorbenen oder dessen Angehörigen erfüllt werden können ist es am besten ein persönliches Beratungsgespräch zu führen bevor der Bestatter die ersten Schritte einleitet. Ist nach einem Beratungsgespräch die Entscheidung für ein bestimmtes Sargmodel, der Bestattungsart und dem Bestattungsort getroffen, erfolgt die Überführung vom Sterbeort zum Friedhof, bzw.in unsere Räume wo eine hygienische Totenversorgung durchgeführt und der Verstorbene angekleidet wird. Kann ein Beratungsgespräch erst nach dieser Überführung stattfinden wird die Überführung in einem Notsarg oder einer Trage durchgeführt und später in den von Ihnen bestimmten Sarg umgebettet.



Das Beratungsgespräch


Das Beratungsgespräch in dem alle Fragen im Zusammenhang mit dem Trauerfall geklärt werden kann auf Wunsch bei Ihnen zu Hause oder bei BESTATTUNGSHAUS SCHULZ im Büro geführt werden. Hierbei legen Sie fest an welchem Ort die Beisetzung stattfinden soll. Des Weiteren bestimmen Sie welche Grabstelle in Frage kommt, ob ein Sterbeamt stattfindet oder eine Trauerfeier gewünscht wird. Das BESTATTUNGSHAUS SCHULZ stimmt nun die Termine mit Friedhofsamt, Geistlichen oder Grabredner ab. Die Kirche bietet ihren Mitgliedern die Begleitung im Trauerfall an. Wir nehmen den ersten Kontakt zur Kirchengemeinde auf und unterrichten diese vom Tod ihres Gemeindemitglieds. Geklärt wird auch ob eine Anzeige, Trauerkarten usw. Gewünscht wird. Gemeinsam können wir Aussehen und Text gestalten. Den Druckauftrag vermitteln wir weiter und sorgen dafür dass Vereinbarungen eingehalten werden. Wir Besprechen auch Blumenschmuck für Sarg, Leichenhalle und Trauerfeier. Auf Ihren Wunsch übernehmen wir auch hierfür die Organisation. Klären müssen wir auch ob Sie eine offene oder geschlossene Aufbahrung wünschen. Nun stellt sich die Frage ob eine besondere musikalische Untermalung der Trauerfeier erwünscht ist oder möchten Sie wie viele eine Orgelmusik. Wie viel Sterbeurkunden werden für Formalitäten und Benachrichtigungen benötigt? Muss der Arbeitgeber benachrichtigt werden? Möchten Sie nach der Beisetzung zu einer Kaffeetafel einladen? Wir helfen Ihnen auch hier weiter. Nach der Besprechung stimmt BESTATTUNGSHAUS SCHULZ alle Termine ab und erledigt die Abmeldungen von Versicherrungen, Renten, Krankenkasse etc. Sie brauchen sich diesbezüglich um nichts mehr zu kümmern.



Die Beisetzung!


Der Ablauf der Trauerfeier und Beisetzung ist je nach Glaubenszugehörigkeit verschieden. In der Regel erfolgt die Trauerfeier in der Friedhofshalle. Die Trauernden sollten ca. 15-20 Minuten vor Beginn eintreffen. Die Kleiderordnung wird heute nicht mehr so streng genommen wie früher. Es gibt dennoch Traditionen die auch in der Trauer helfen können. Es sollten gedeckte Farben getragen werden. Oft wird nur noch von den nächsten Angehörigen schwarz getragen. Trauerkleidung vermittelt Mitmenschen in Ihrer Umgebung dass Sie um einen Menschen trauern, verletzt sind und dass Sie Hilfe erwarten. Jeder einzelne bestimmt für sich selbst wie lang er Trauerkleidung tragen will. Bekannten, Freunden und vor allem Familie ist es wichtig vom Tot eines Menschen zu erfahren. Frühere Auseinandersetzungen und Streit werden im Angesicht des Todes unwichtig. Nach der Trauerfeier gehen die Hinterbliebenen und Trauergäste gemeinsam hinter dem Sarg mit dem Verstorbenen den letzten gemeinsamen Weg zum Grab. Der Sarg wird von den Trägern ins Grab abgelassen. Jetzt verabschieden sich die Angehörigen und die Trauergäste von dem Verstorbenen. Als symbolische Handlung erfolgt der Wurf von Blumen oder Erde auf den Sarg. Nachdem die Beisetzung beendet ist und alle Trauergäste das Grab verlassen haben, schließen die Friedhofsmitarbeiter das Grab.



Nach der Beisetzung


Nach der Beisetzung gibt es noch viele Dinge zu tun. BESTATTUNGSHAUS SCHULZ hilft Ihnen auch hier weiter. Bei Lebensversicherungen oder Sterbekassen muss das Ableben einer Versicherten Person mit Dokumenten belegt werden. Hierfür benötigen wir die Original Versicherungspolice und Ihre Vollmacht. Ähnlich handhaben wir es bei Rentenversicherungen oder Pensionsstellen. Die dazu notwendigen Unterlagen stellt Ihnen BESTATTUNGSHAUS SCHULZ zusammen. So haben Sie die Möglichkeit, sich von dieser Belastung zu befreien. Für Zuwendungen und Hilfe sagt man gerne Danke. Dieses wird nach der Beisetzung innerhalb zwei bis drei Wochen in einer Tageszeitung oder durch persönliche Danksagung übermittelt. Wir halten für Sie auch hierfür Beispiele bereit. Vielleicht ist das Telefon, Wasser oder Strom abzumelden. Was ist mit der Bankverbindung? Wir sind auch nach der Trauerfeier für Sie da. All diese Dinge bespricht BESTATTUNGSHAUS SCHULZ mit Ihnen und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.



Die Grabstätte


Friedhofsverwaltungen schreiben oft die Gestaltung von Grabfeldern vor. Zum Beispiel Größe des Grabsteins usw. Von Friedhof zu Friedhof gibt es unterschiedliche Kriterien. Möchten Sie einen Grabpflegevertrag? Auch hierfür finden wir eine Lösung.

Bestattungsarten


Hat die oder der Verstorbene eine Willenserklärung hierüber hinterlassen, ist diese für die Angehörigen bindend. Liegt keine Willenserklärung vor, ist davon auszugehen das die Angehörigen die Form und die Art der Bestattung im Sinne des Verstorbenen regeln. Hierfür hat der Gesetzgeber die Reihenfolge der Entscheidungsberechtigten festgelegt.


1. Ehegatte
2. Kinder
3. Ehegatte der Kinder
4. Nähere oder weitere Verwandte, Verlobte oder Lebenspartner.

Erdbestattung


Sie können grundsätzlich zwischen einem Reihengrab und einem Wahlgrab entscheiden. Je nach Friedhofsordnung können Sie zur Lage Wünsche äußern, und die Größe bestimmen .Beim Reihengrab welches in seiner Größe grundsätzlich kleiner ist, wird Ihnen die Lage zugeteilt.Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht darin dass Sie ein Wahlgrab welches zu Beginn teurerer ist, nach Ablauf der 30 jährigen Frist verlängern können, das Preiswertere Reihengrab (20 Jahre) nicht. Außerdem kann ein Wahlgrab mit einer Erdbestattung und drei Urnen belegt werden. (Alle Angaben beziehen sich auf Homburg/Saar und können nicht automatische auf andere Gemeinden übernommen werden)

Das Reihengrab ist immer nur für eine Erdbestattung zulässig. Die genannten Zeitabläufe können je nach Bodenbeschaffenheit von der Kommune geändert werden. Für eine Erdbestattung bedarf es keine besondere Genehmigung.Ein Anrecht auf eine Grabstätte besteht nur bei der Gemeinde in der, der Verstorbene Gemeldet war.



Feuerbestattung


Die Feuerbestattung bedeutet, dass der Leichnam in einem Sarg eingeäschert wird und die Aschenreste später in einer Urne beigesetzt werden. In der Feuerbestattung sehen viele Menschen große Vorteile im Blick auf Umweltfreundlichkeit, leichtere Pflege der Grabstelle, Platz und Kostenersparnis. Daher gewinnt die Feuerbestattung immer mehr an Bedeutung. Liegt keine schriftliche Willenserklärung seitens des Verstorbenen vor, sollten sie glaubhaft versichern können, dass dies der Wunsch des Verstorbenen war. Eine Mitgliedschaft in einem Feuerbestattungsverein ist nicht erforderlich. Dem Leichnam wird vor der Einäscherung ein mit einer Identifikationsnummer bestücktes Schamott Stück beigelegt welches später mit in die Urne kommt und falls nötig eine Einwandfreie Identifikation zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht. Jeder Verstorbene wird Einzel eingeäschert. In der Bundesrepublik besteht noch als einziges Land in Europa für Urnen Friedhofzwang mit zwei Ausnahmen. Dies ist eine Beisetzung in einem Friedwald oder auf See. Es ist neuerdings erlaubt einen kleinen Teil der Asche in ein Amulett zu geben und dies zu Hause aufzubewahren.



Seebestattung


Um eine Seebestattung durchführen zu können ist eine vorherige Einäscherung des Verstorbenen Voraussetzung. Nach der Einäscherung wird die dafür Vorgeschriebene Seebestattungsurne im einem für Seebestattungen festgelegtem Gebiet im Meer Beigesetzt. Die Angehörigen können auf Wunsch bei der Seebestattung dabei sein. Den genauen Beisetzungsort können Sie einer Seekarte entnehmen die Sie nach der Seebestattung erhalten. In dieser Seekarte wird der genaue Längen-Breitengrad festgehalten.Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei einer Feuerbestattung.



Anonyme Bestattung


Diese Bestattungsart ist eine Feuerbestattung mit Urnenbeisetzung auf einem Gemeinschaftsfeld wobei die Grabstelle ohne Kennzeichnung der persönlichen Angaben bleibt. Der Begriff Anonym wird aber von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ausgelegt. Es gibt Gemeinden in denen bei einer anonymen Beisetzung außer den Friedhofsarbeitern und einem Geistlichen niemand weiteres anwesend ist. In anderen Gemeinden wiederum dürfen bei der Beisetzung die nächsten Angehörigen und Freunde anwesend sein . Alle gemeinsam haben Sie jedoch die spätere Anonymität des genauen Bestattungsplatzes über den nur das Friedhofsamt Bescheid weiß und dies auch niemanden offeriert. In Homburg ist dies allerdings nicht möglich. Hier findet die anonyme Bestattung unter Ausschluss jeglicher Angehörigen statt.



Friedwald


Die Friedwaldbestattung ist eine recht junge Form der Bestattung. Sie ist eine Art Mittelweg zwischen einer anonymen und der herkömmlichen Bestattungsart. Bei dieser Bestattungsform wird die Urne des Verstorbenen am Fuße eines ausgewählten Baumes beigesetzt. Diesen speziellen Baum kann von dem Verstorbenen zu Lebzeiten oder von der Familie ausgesucht und für 99 Jahre reserviert werden. Dies ist natürlich nur in den vorgesehenen Waldgebieten möglich. Ein Friedwald-Baum kann man auf Wunsch mit einer Plakette kennzeichnen. Im Gegensatz zu einer anonymen Grabstätte haben aber engste Verwandte und Freunde die Möglichkeit, die Grabstätte ihrer lieben Verstorbenen aufzusuchen,was zur Trauerbewältigung oft von Vorteil sein kann. Nähere und detaillierte Auskünfte erteilen wir Ihnen gerne auf Wunsch in einem persönlichen Gespräch.



Oase der Ewigkeit


Das gleiche wie bei der Friedwaldbestattung, und darüber hinaus eine Beisetzung auf einer Almwiese oder an einem Felsen ist in der Schweiz möglich. Wenn diese Bestattungsart gewählt wird sieht das Schweizer Gesetzt die Möglichkeit vor, dass nach der Einäscherung die Verwandten die Urne zur persönlichen Abschiednahme auf unbestimmte Zeit mit nach Hause nehmen dürfen.



Asche-Ausstreuung


Hierbei wird die Asche des Verstorbenen, Selbst oder durch das Friedhofspersonal an einer speziell hierfür vorgesehenen Stelle ausgestreut. Dies ist in Deutschland nicht möglich, aber z.B. inForbach (Frankreich).