Bestattungsvorsorge


Vorsorge wird in allen Lebensbereichen getroffen, warum also nicht auch für den Letzten großen Schritt im Leben eines Menschen. Mit einer guten Vorsorge kann ein jeder Mensch Sicherstellen dass nach seinem Ableben seine Lieben zurückgebliebenen nicht überfordert sind. Weder noch in der Frage nach der Bestattungsart, Bestattungsform und auch in Finanzieller Hinsicht. Außerdem war jeder Erwachsene Mündige Mensch weitestgehend bestimmend über Seine Lebensart und Lebensort warum also den Letzten Weg und Ort andere zur Bestimmung überlassen. Beim Verlust eines Lieben Menschen, sei es Angehöriger oder guter Freund stellen sich den Zurückgebliebenen plötzlich sehr viele Fragen. Niemanden Lässt der Tot unberührt, also handeln Sie durchaus verantwortungsvoll, wenn Sie Ihre Angehörigen damit entlasten und zu Lebzeiten schon Art und Ort Ihrer Bestattung geregelt haben. Für viele Menschen ist es ein schwerer Schritt, sich diesbezüglich Gedanken zu machen und das maßgebliche in die Wege zu Leiten. Daher ist es sehr wichtig in dieser schwierigen Angelegenheit einen kompetenten Berater wie z.B. Bestattungshaus Schulz zur Seite zu haben. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass gerade dieser schwer Schritt, zu einem unbekümmerten guten Leben danach entscheidend beitragen kann. Sollten Sie hierzu noch weitere Fragen haben Fragen Sie uns! Wir beraten Sie gerne und unverbindlich.



Bestattungsvorsorgevertrag


Mit einem Bestattungsvorsorgevertrag legt der betreffende zu Lebzeiten mit Bestattungshaus Schulz oder einem anderen Bestatter seines Vertrauens den Ablauf seiner Bestattung fest. Sie können bestimmen:


-Bestattungsart (Erde, Feuer, See, usw.)
-Art des Sarges
-Bestattungsort (wenn möglich )
-Musikwunsch
-Blumenwunsch
-und viele weitere Dinge

Bestattungshaus Schulz nimmt alle Ihre Wünsche auf, errechnet Ihnen die Kosten und Verpflichtet sich Ihnen gegenüber zum errechneten Preis dies alles nach besten Möglichkeiten durchzuführen. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir einen passenden Kostenabsicherungsplan. Dies könnte zum Beispiel so aussehen: (Text aus Heft übernehmen)(Zusatz: Sie haben zusätzlich noch die Möglichkeit die in ihrem Vorsorgevertrag errechnete Summe auf einmal über ihren Bestatter bei der Handwerksinnung ein zu zahlen. Diese legt dann bei der Kreissparkasse Saarbrücken speziell für sie ein Sparkonto mit sehr lukrativen Zinssätzen an. Dieses Sparkonto wird wiederum von der Handwerksinnung für Sie treuhänderisch verwaltet.) Sollten sie Verziehen, Änderungswünsche oder andere wichtige Gründe haben, können Sie natürlich jeder Zeit einen solchen Vertrag auflösen.



Bestattungsvorsorgeversicherung


Eine Bestattung kann mit sehr hohen Kosten verbunden sein .Durch die Kürzung des Sterbegeldes der Gesetzlichen Krankenkassen bzw. des Gesamtwegfall für Versicherte die sich nach dem 01.01.1989 versichert haben kommen sehr hohe Kosten auf ihre Angehörigen zu. Darum ist es Ratsam eine entsprechende Vorsorge zu treffen.


Dies können z.B. sein:

-Eine Lebensversicherung
-Eine Sterbegeldversicherung
-Eine Reiserückführungsversicherung

Auch zu diesem Thema beraten wir Sie gerne, und Unverbindlich.


Erben und Testament


Sollte ihr Verstorbener Ehepartner ein Testament verfasst und zu Hause aufbewahrt haben, so besteht ihrerseits die Verpflichtung dies Sobald als möglich beim zuständigen Nachlassgericht vorzulegen. Zuständig ist das Amtsgericht des Bezirks in dem der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz hatte.



Ein Erbe können sie auch Ausschlagen


Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich Grundsätzlich innerhalb der nächsten 6 Wochen mit dem zuständigen Nachlassgericht in Verbindung zu setzen. Dort erhalten Sie genaue Informationen über weitere Vorgänge und Fristen.



Der Erbschein


Beim zuständigen Amtsgericht können Sie den Erbschein beantragen. Auf dem Erbschein sind alle Erben verzeichnet. Mit dem Erbschein haben Sie Zugang zu den Vermögenswerten, Konten usw. Beim Grundbuchamt können Sie sich oder gegebenenfalls eine Erbgemeinschaft als Eigentümer eintragen lassen.



Das Finanzamt von der Erbschaft informieren


Innerhalb von drei Monaten sollten Sie das Finanzamt von Ihrem Erbe informieren um einer überraschenden Aufforderung des Finanzamts zuvorzukommen da Behördlicherseits ebenfalls eine Meldung am das Finanzamt erfolgt.



Gesetzliche Erbfolge bei Verheirateten ohne Kinder/mit Kinder


Hinterlässt ein Verstorbener kein Testament, ist die Erbfolge staatlicherseits geregelt! Wenn die Ehe Kinderlos war Erben neben dem verbleibenden Ehepartner auch die Eltern oder an deren Stelle die Geschwister des Verstorbenen anteilig mit. Der verbleibende Ehepartner bildet mit den Miterben zusammen eine Erbgemeinschaft. Dies bedeutet, dass keinem der Erben eine Immobilie oder ein Gegenstand der Erbmasse einem alleine gehört. Nur die Erbgemeinschaft als Ganzes kann über eine Veräußerung oder einer Veränderung veranlassen. Gehen aus einer Ehe Kinder hervor, treten diese an Stelle der Verwandtschaft des Verstorbenen.



Erbvertrag


Ein Erbvertrag ist ähnlich einem Testament, eine Verfügung des Besitzes nach dem Ableben. Der Unterschied zum Testament besteht darin das ein Erbvertrag mindestens von zwei Parteien notariell abgeschlossen werden muss. Ein Testament ist ein einseitiges, ein Erbvertrag ein zweiseitiges Rechtsgeschäft. Bei der Errichtung eines Erbvertrags müssen alle Parteien die es betrifft anwesend sein. Einen Erbvertrag können Sie wie ein Notarielles Testament errichten. Rechtsgültig wird der Vertrag erst wen er Vorgelesen, Genehmigt und von den Vertragspartnern eigenhändig unterschrieben ist.